Als Autodidakt in der Arbeitsvorbereitung und Produktionsplanung?

Zwischen dem, was man einmal gelernt hat und dem, was man an Wissen aktuell im Arbeitsalltag benötigt, liegen oft Welten. Sich ständig neues Wissen anzueignen, ist für viele von uns selbstverständlich und unabdingbar, um die beruflichen Herausforderungen zu meistern.

Doch wie eignet sich man sich neues Wissen an? Learning by doing? Autodidaktisch? Oder, durch gezielte Qualifizierungen, wie zum Beispiel unsere REFA-Grundausbildung oder themenspezifische Seminare wie die Gestaltung betrieblicher Entgeltsysteme? Was sind Ihrer Ansicht nach die Vor- und Nachteile? Wie bilden Sie sich weiter? Und welche Art der Unterstützung würden Sie sich wünschen?

Sicherlich wird es meist eine Mischung sein. Bei Fachthemen kommt man sicherlich um eine qualifizierte externe Weiterbildung nicht herum.
An dieser Stelle von mir eine Frage:
Oft sind Weiterbildungen inhaltlich aufeinander abgestimmt, oder bauen aufeinander auf. Wie z.B. REFA-QM - Manager.
Vielleicht gibt es eine Art Crashkurs für Mitarbeiter, die kurzfristig im QM-Team mitarbeiten sollen und an internen Sudits mitwirken sollen?

Also:

  • null Ahnung vom Thema QM
  • innerhalb kürzester Zeit einen Plan, welche Fragen ich im internen Audit stelle (beispielhaft)

Diese Frage bringt sicher jeden ordentlichen QM-Dozenten erst einmal an den Rand der Verzweiflung.
Vielleicht ergibt sich ja aber doch ein Bedarf, weil die Unternehmen die schnellere, oder preiswertere Variante bevorzugen, bzw. gerade benötigen.

1 „Gefällt mir“

Interessanter Aspekt. Wir werden mit unseren Dozenten besprechen, was in dieser Richtung möglich ist.